Deutscher Bundestag

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht bei weitem nicht aus, um die Paris-Ziele zu erreichen. Mit den beschlossenen Maßnahmen wird der hinreichende Abbau der deutschen CO2-Emissionen nicht erreicht werden. Dadurch vertagt die Bundesregierung dieses drängende Problem.

Eine weitere Frage, die sich aufdrängt, ist die, wer für die Umsetzung der Maßnahmen gebraucht wird. Mit meinem Kollegen Gerhard Zickenheiner wollte ich das mit einer kleinen Anfrage bei der Bundesregierung in Erfahrung bringen. Die Antworten waren unbefriedigend – die Regierung ist sich der Problematik nicht wirklich bewusst.

Ich habe daher mit der Schriftlichen Frage noch einmal nachgehakt: Hält die Bundesregierung den Arbeits-, Weiterbildungs- und Ausbildungsmarkt in Deutschland kapazitär für gut gerüstet zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2050 bzw. wenn nein, was gedenkt sie zu tun, um Abhilfe zu schaffen?

Und wieder gab es keine klare Antwort. Mir war schon vorher klar, dass sich im Zuge der Umsetzung einer klimaneutralen Wirtschaft Berufsbilder, Tätigkeits- und Qualifikationsprofile und die Nachfrage nach diesen deutlich verändern. Mir ist auch bewusst, dass wir schon akuten Fachkräftemangel in einigen Branchen und Regionen und fehlende Beschäftigungsaussichten in anderen Branchen und Regionen haben. Richtig ist auch, dass Weiterbildung ein zentraler Hebel ist, um Menschen fort- oder umzuqualifizieren.

Allerdings ist die in der Antwort zitierte Nationale Weiterbildungsstrategie nur ein kleiner Baustein und nicht die Lösung der Frage, wo wir die Vielzahl von Beschäftigten mit Handwerksqualifikationen, z.B. Zimmerleute, StuckateurInnen, im Heizungsbau und bei der Solartechnik, mit IngenieurInnenqualifikation für Verkehr – insbesondere Radverkehr und ÖPNV -, Bauen und Anlagenbau, Qualifikationen im Garten- und Landschaftsbau sowie Forsten und nicht zuletzt Verwaltungspersonal unterschiedlichster Qualifikation finden, die der aktuelle Arbeitsmarkt nicht vorhält.

Ich lasse bei dem Thema nicht locker, die Antworten befriedigen bisher nicht – und sie sind nicht die Lösung für das Klimapaket und damit unser aller Zukunft auf diesem einen Planeten, den wir nur haben.

Lesen Sie hier die Antwort der Bundesregierung im Wortlaut.

Beate Walter-Rosenheimer Bild