Anlässlich der Proteste der Jugendlichen zur Innenministerkonferenz und der Wahl „Abschiebeminister 2019“ durch „Jugendliche ohne Grenzen“ erklärt Beate-Walter-Rosenheimer, MdB und Sprecherin für Jugendpolitik der Grünen Bundestagsfraktion:

"Erneut ist es die heranwachsende Generation, die der Politik die rote Karte zeigt. Sie will nicht stillschweigend hinnehmen, dass die Große Koalition Zug um Zug eine menschenverachtende Asylpolitik salonfähig macht.

Bezeichnend ist, dass auf der Innenministerkonferenz nicht mehr über Teilhabe und Integration gesprochen wird, sondern nur noch,  wie hilfesuchende Menschen möglichst sang- und klanglos auch in unsichere Regionen abgeschoben werden sollen.

Ich unterstütze diese Proteste und  appellieren an die Innenministerkonferenz, ein eindeutiges Signal gegen Abschiebungen in Kriegs-und Krisengebiete zu setzen und sich an elementare Menschenrechte zu halten."

Anlässlich der Proteste der Jugendlichen zur Innenministerkonferenz und der Wahl  des „Abschiebeministers 2019“ durch "Jugendliche ohne Grenzen" erklärt Beate-Walter-Rosenheimer 

Erneut ist es die heranwachsende Generation, die der Politik die rote Karte zeigt. Sie will nicht stillschweigend hinnehmen, dass die Große Koalition Zug um Zug eine menschenverachtende Flüchtlingspolitik salonfähig macht.

EINE FÜR ALLE: Die Grüne Kindergrundsicherung

Zum heute veröffentlichten Positionspapier der Grünen Bundestagsfraktion erklärt Beate Walter-Rosenheimer, Sprecherin für Jugendpolitik Bündnis 90/DIE GRÜNEN:

"Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut oder ist von Armut bedroht. Ein Armutszeugnis für ein so reiches Land wie Deutschland.

Dabei ist der Wohlstand, in dem ein Kind aufwächst, maßgeblich entscheidend für seine gesellschaftliche Teilhabe und Zukunftschancen.

Beate Walter-Rosenheimer Bild