Die sozialpolitische Sprecherin der bayerischen Landtagsfraktion, Kerstin Celina lud Beate Walter-Rosenheimer zu einer Veranstaltung ein, die ganz gezielt Alleinerziehende ansprach.

Die zahlreichen Beiträge machten klar, mit welcher Fülle von Problemen Alleinerziehende zu kämpfen haben. Dabei stehen finanzielle Sorgen bei den meisten an oberster Stelle - das Armutsrisiko liegt für Alleinerziehende bei 75%.

Dazu kommt die Verfügbarkeit von wohnortnahen Kita-Plätzen, Betreuung während der Ferienzeit, bezahlbare Wohnungen und arbeitsrechtliche Themen.

"Manchmal fehlt der Wille in der Politik. Dabei gibt es zahlreiche Stellschrauben", machte Beate Walter-Rosenheimer klar. Ein erster wichtiger Schritt für Alleinerziehende wäre, wenn alle Leistungen aus einer Hand kämen. Eine Reform des Kinderzuschlags und der Weg in eine Kindergrundsicherung gehören dabei zur Grünen Programmatik.

Beate Walter-Rosenheimer Bild