190627 bbig plenumZwei Jahre sind jetzt vergangen, die Hälfte der Legislaturperiode ist um und Chapeau, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek legt endlich die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes vor.
Es scheint eine schwere Geburt gewesen zu sein und jetzt ist es natürlich höchste Eisenbahn, die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag noch einzuhalten.

Allerdings hat sich die Grüne Bundestagsfraktion und Beate Walter-Rosenheimer viel mehr erwartet und es hätte viel mehr gebraucht.

Sehen Sie hier die ganze Rede von Beate Walter-Rosenheimer.

Modernisierung der beruflichen Bildung ist mehr als ein sprachlich anglisierter Meister und eine Mindestausbildungsvergütung, die bei Tarifbindung weit unter dem gesetzlichen Betrag liegen darf. Bildungsministerin Karliczek springt eindeutig zu kurz. 

Statt kleinteiliger Korrekturen muss die Ausbildung wichtige Zukunftsthemen anpacken.

Dazu hat Beate Walter-Rosenheimer ein Autorinnenpapier verfasst, das Sie hier lesen können.

Internationaler Jugendaustausch leistet einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung, zum Erwerb interkultureller Kompetenzen, zur politischen Bildung und zur Präventionsarbeit. Gerade deshalb ist es besonders wichtig, allen Jugendlichen Teilhabe an diesen Formaten zu ermöglichen.

Allerdings haben bisher nur 26% aller 14-27-Jährigen an pädagogischen Formaten des Internationalen Jugendaustausch teilgenommen.

Um zu erfahren, was die Gründe dafür sind, hat Beate Walter-Rosenheimer zusammen mit der Grünen Bundestagsfraktion eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt. Lesen Sie hier die Antwort.

Diese ist enttäuschend und zeigt: Chancengleichheit steht nicht auf der Agenda der Bundesregierung.

Beate Walter-Rosenheimer Bild