Vor kurzem eröffnete Beate Walter-Rosenheimer in Weilheim gemeinsam mit ihrem Landtagskollegen Andreas Krahl ihr Regionalbüro. Die Region 17 hat keine*n eigene*n Bundestagsabgeordnete*n. Daher betreut Beate Walter-Rosenheimer die Region und war nun einen ganzen Tag vor Ort unterwegs.

Und es standen gleich drei spannende und informative Termine auf dem Programm.

51348062 1598104167002204 4527992099559178240 n

Als erstes besuchte sie die Herzogsägmühle mit dem Schwerpunkt Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit bei Jugendlichen. 

Das Programm „Perspektive Plus“ versucht aktiv die Jugendhilfe mit der Hilfe für Menschen in besonderen Lebenslagen zu verknüpfen. „Eines ist doch ganz klar: wir dürfen keinen jungen Menschen aufgeben. In der Mühle haben die Praktiker*innen die Probleme erkannt und arbeiten aktiv an einer echten Verbesserung!“ so Beate Walter-Rosenheimer. In Peiting können die Menschen zunächst in der Herberge zur Ruhe kommen und dann gestärkt in Förder- und Hilfsprogramme vor Ort starten. Wohnen, arbeiten, lernen: Unterstützung aus einer Hand in der Herzogsägmühle. Den Pressebericht dazu finden Sie hier.

WhatsApp Image 2019 02 05 at 12 1.29.48

Wie werden wir in Zukunft arbeiten, wie funktionieren shared spaces und was ist ein maker lab? Innovative Einblicke in Kreativität und Kunst, Gewerke und Handel gab es im Innovations-Quartier in Murnau am Staffelsee. Bürgermeister Beuting will die Attraktivität des Ortes für Kreative und frische Ideen steigern und schafft damit eine echte Alternative zum Wegzug junger Leute. „Was für eine wundervolle Idee und was für eine Aufwertung der ganzen Region: die Arbeit der Zukunft wird kreativer und kooperativer.“, schwärmt Beate Walter-Rosenheimer

Wie durchlässig sind unsere Bildungsmilieus und die sozialen Verortungen? Darüber sprach Beate mit dem Schulleiter des Sonderpädagogischen Zentrums in Bad Tölz. Es kommt immer wieder vor, dass Koch die Kinder und sogar die Enkel seiner ersten Schüler*innen unterrichtet und dabei feststellen muss, wie sehr sich Biographien vererben. Klaus Koch fordert einen gut finanzierten zweiten Arbeitsmarkt, um alle Menschen zu ermächtigen, selbstbestimmt und selbstständig leben zu können.

Beate Walter-Rosenheimer Bild