Beate Walter-Rosenheimer besuchte zusammen mit Peter Uldahl, grüner Direktkandidat der Grünen im Wahlkreis 212 Altötting und Mühldorf am Inn, das Berufsbildungswerk Don Bosco Waldwinkel in Aschau am Inn.

Don Bosco Waldwinkel unterstützt seit 1950 die Ausbildung von Jugendlichen und seit 40 Jahren vor allem die berufliche Integration von Jugendlichen mit körperlichen oder psychischen Handicaps. Die Institution zeichnet sich besonders durch eine ganzheitliche Betreuung mit ausbildungsbegleitenden Fachdiensten aus. Dank diesem ganzheitlichen Ansatz finden seit Jahren viele junge Menschen erfolgreich den Weg in das Berufsleben oder eine weiterführende Ausbildung.

2017 07 20 FFB Mühldorf 055

Parallel zur Berufsschulausbildung kümmert sich das Team von Don Bosco Waldwinkel seit 5 Jahren um unbegleitete junge Flüchtlinge. Dank des ganzheitlichen Konzeptes finden auch sie mehrheitlich den Weg in ein geregeltes Leben auf eigenen Füssen, auch dank dem regen Interesse aus der Wirtschaft und dem hohen Bedarf an Auszubildenden.

Im Gespräch mit Institutsleitung, Absolventen und Studenten waren sich Beate Walter-Rosenheimer und Peter Uldahl einig: Hier wird beeindruckende Arbeit mit unbegleiteten Flüchtlingen und deren Integration geleistet wird.

Untergraben wird der Erfolg allerdings von der willkürlichen Abschiebepraxis der bayerischen Staatsregierung von in Ausbildung befindlichen Flüchtlingen.

Beate Walter-Rosenheimer: „Die bayerische Staatsregierung muss endlich aufhören die Integration von geflüchteten Jugendlichen zu torpedieren. Die 3+2-Regelung ist Teil des Integrationsgesetzes. Dieses Bundesgesetz muss auch im Freistaat gelten.“

2017 07 20 FFB Mühldorf 056

Peter Uldahl ergänzt: „Bayern schadet dem Deutschem Ausbildungssiegel durch willkürliche Abschiebepraxis von in Ausbildung befindlichen Flüchtlingen. Ausbildung ist die beste Integration und die beste Entwicklungshilfe. Die Ausbildung von Flüchtlingen birgt das Potential fruchtbarer Wirtschaftsbeziehungen in der Zukunft. Dies zeigen Bespiele aus anderen Regionen, wie etwa heimgekehrte ehemalige Flüchtlinge des Balkankonfliktes.

Beate Walter-Rosenheimer Bild