Deutscher Bundestag

Fast 90% der weiblichen Bundestagsabgeordneten sind mit hate speach konfrontiert. Die Süddeutsche Zeitung befragt dazu Beate Walter-Rosenheimer. 

"Es gibt ganz offenbar besonders viel Hass auf Frauen, die den Mund aufmachen und sich nicht einschüchtern lassen und die Beleidigungen sind mehr als unterirdisch."

Den Artikel finden Sie hier: No hate speach

190713 csd mucAuch 50 Jahre nach Stonewall hat der Christopher-Street-Day nicht an Bedeutung verloren. In München ist er der größte im Süddeutschen Raum und so besuchten am Samstag rund 150.000 Menschen die Polit-Parade und setzten damit ein Zeichen für Vielfalt und Solidarität mit LGBT*I.

Die Stimmumg war gut und die Innenstadt bunt. Beate Walter-Rosenheimer nahm mit Landtagskollegin Tessa Ganserer und der Grünen Oberbürgermeister-Kandidatin Katrin Habenschaden auf dem Grünen Wagen an der Parade teil.

Nächstes Jahr im März sind Kommunalwahlen in Bayern und wir wollen in den Gemeinden, Städten und Landkreisen weiter wachsen und natürlich ist unser Ziel, alle Listen quotiert aufzustellen.

Die Hälfte der Macht den Frauen! Bei uns bleibt das kein Wunschtraum, sondern wir setzen das um. Deshalb lade ich euch herzlich ein zu unserer

Frauenkonferenz 

Sonntag, den 14. Juli, 14-17 Uhr, HAUS im MOOS, Kleinhohenried 108, 86668 Karlshuld .

Mit dabei: Beate Walter-Rosenheimer, MdB | Katharina Schulze, MdL | Ricarda Lang, Sprecherin GJ | Agnes Krumwiede, Bezirksvorsitzende | Helga Stieglmeier, Fraktionssprecherin Kreistag

Die Konferenz dient der Vernetzung, dem Austausch mit Expertinnen, dem Empowerment von Frauen.

Beate Walter-Rosenheimer Bild