Deutscher Bundestag

Der Kreisverband der Dachauer Grünen verleiht den Preis für Andere Mobilität (AMO) 2013


Mobilität trägt positiv zur Lebensqualität bei und ist aus unserem Leben weder im Beruf noch in der Freizeit wegzudenken. Gerade der motorisierte Individualverkehr hat aber auch schädliche Auswirkungen: jährlich über 2 Millionen Verkehrsunfälle in Deutschland, Umweltverschmutzung und Klimakatastrophe sind erschütternde Entwicklungen, auf die nicht allein die Politik einwirken kann und muss. Auch jeder und jede von uns muss sich überlegen, welchen Beitrag er oder sie bereit ist zu einer sicheren und umweltverträglichen Mobilität zu leisten, auch wenn dies möglicherweise bedeutet, auf etwas Bequemlichkeit zu verzichten.

Der Dachauer Kreisverband von Bündnis 90/ die Grünen ehrte am 6. Mai 2013 zum fünften Mal Personen, die sich auf sehr unterschiedliche Weise für mehr Sicherheit oder Nachhaltigkeit im Verkehr einsetzen. Der AMO 2013 wurde an die SchulweghelferInnen im Landkreis Dachau verliehen und an die Koordinatorinnen bei einem Treffen übergeben.

Energieprojekte in der Region können aufatmen

Quelle: flickr.com, User: PeterHeilmann
Der Entwurf des „AIFM-Umsetzungsgesetzes" der schwarz-gelben Bundesregierung hätte das Aus für die bürgernahe Finanzierung der Energiewende bedeutet. So wäre etwa ein Mindestanlagebetrag von 20.000 Euro festgelegt und ein erheblicher bürokratischer Mehraufwand eingeführt worden. Durch die von der Grünen Bundestagsfraktion eingebrachten Vorschläge konnte in den Beratungen des Bundestages ein großer Schaden für diese Bürgerenergieprojekte abgewendet werden.

Dazu erklärt die Germeringer Bundestagsabgeordnete Beate Walter-Rosenheimer:

„Viele Bürgerinnen und Bürger in Fürstenfeldbruck und Dachau investieren gezielt in Windenergie-, Biomasse- oder Solaranlagen und gestalten so die Energiewende aktiv und demokratisch mit. Aktuelles Beispiel ist etwa die Genossenschaft „Bürgerstrom Dachau". Nicht umsonst haben auch die Mitglieder der Fukushima Mahnwache Dachau uns Wahlkreisabgeordneten besorgte Bürgerbriefe mit Unterschriftenlisten geschickt."

130503 English Coaching LoungeViele Unternehmensgründungen gehen in Deutschland von Menschen mit Migrationshintergrund aus.
Die Bundestagsabgeordnete Beate Walter-Rosenheimer und der Parteirat der bayerischen Grünen Mücahit Tunca starten eine bayernweite Tour, die diesem Thema „Unternehmen mit Migrationshintergrund" gewidmet ist.
„Wir möchten mit unserer Tour direkt mit den Gründerinnen und Gründern ins Gespräch kommen, um mehr über ihre Motivation, aber auch über die Hindernisse zu erfahren, die sie während der Gründungsphase erlebten. Darüber hinaus werden wir uns fragen, wie man nachhaltig das Bestehen der Unternehmen sichern kann, denn schließlich sind diese Unternehmen als Arbeitgeber und Wirtschaftskräfte bedeutend", so Mücahit Tunca zu den Beweggründen ihrer Tour.

Beate Walter-Rosenheimer Bild