Deutscher Bundestag

Am 1. Oktober 2019 wurde die A94 zwischen Pastetten und Heldenstein für den Verkehr freigegeben.
Die Bürgerinitiative "A94 nie" hatte seit 1977 gegen die Autobahn durchs Isental gekämpft und unter anderem mit extremer Lärmbelastung für Anwohner*innen argumentiert.
Anders als alle anderen Parteien standen die Grünen von Anfang an auf allen politischen Ebenen uneingeschränkt hinter den Forderungen der Bürgerinitiative. Seit Eröffnung des Teilstückes ist klar: Die Gegner*innen hatten Recht - die Lärmbelastung ist gigantisch.

Beate Walter-Rosenheimer hat daher einen offenen Brief und Bundesverkehrsminister Scheuer geschrieben:

191109 sofa hoppingBeate Walter-Rosenheimer setzt sich für Chancengerechtigkeit für alle jungen Menschen ein. Wohnungslosigkeit ist ein Thema das schon allein aufgrund steigender Mieten und Wohnraumknappheit in den großen Städten leider auch vermehrt junge Menschen betrifft. Hier heißt es gegensteuern und keine Zeit mehr verlieren.

Deshalb veranstaltet sie gemeinsam mit der Grünen Bundestagfraktion ein Fachgespräch zum Thema

Sofa-Hopping ist keine Perspektive. Strategien gegen Wohnungslosigkeit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

29. November 2019, 14.00 – 17.00 Uhr
Berlin, Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus 

Gemeinsam mit ExpertInnen aus der Praxis, sowie betroffenen Jugendlichen wollen wir Ursachen beleuchten, politischen Handlungsbedarf identifizieren, Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Wohnungslosigkeit ausloten sowie Vorschläge für konkrete Unterstützungsangebote erarbeiten. 

Mit: Katja Dörner MdB, stellv. Fraktionsvorsitzende, Beate Walter-Rosenheimer MdB, Sprecherin für Jugendpolitik und Aus- und Weiterbildung, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn MdB, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und zuständig für Obdachlosigkeit, Christian Kühn MdB, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik, Werena Rosenke, Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe, Gundula Brunner, Initiative für Münchner Mädchen, Frank Schmidt und Juliane Nowak, Herzogsägmühle Innere Mission München – Diakonie in München und Oberbayern, Sigrid Kästner, Off Road Kids Streetwork-Station Berlin, Heike Dorr und Jan Steinhagen, Bezirksamt Mitte von Berlin und Andrea Pingel, Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit.

Anlässlich der laufenden Haushaltsberatungen und der anstehenden Debatte im Haushaltsausschuss zum Etat des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (Einzelplan 17) am 7. November erklärt Beate Walter-Rosenheimer, Sprecherin für Jugendpolitik und Aus- und Weiterbildung der Grünen Bundestagsfraktion:

Für den Kinder und Jugendbereich fordere ich eine Aufstockung des Kinder- und Jugendplans. Dieses Geld wird dringend gebraucht, damit Kinder psychisch kranker Eltern die Unterstützung bekommen, die sie benötigen.

Denn diese Kinder haben keine Lobby. Und betroffen sind viele Kinder. In Deutschland gehen Expertinnen und Experten davon aus, dass jedes vierte Kind, somit geschätzte drei bis vier Millionen Kinder, einen vorübergehend oder dauerhaft psychisch erkrankten Elternteil hat. Etwa 2,6 Millionen wachsen in suchtbelasteten Familien auf.

Beate Walter-Rosenheimer Bild