Deutscher Bundestag

Heute fand im Ausschuss für Inneres und Heimat des Deutschen Bundestags eine Öffentliche Anhörung zur Änderung des Bundeswahlgesetzes und zum Grünen Gesetzentwurf zur Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre statt. 

Dazu erklärt Beate Walter-Rosenheimer, die als Sprecherin für Jugendpolitik bei der Anhörung dabei war: 

Viele Sachverständige unterstützen unsere Grüne Forderung, Jugendlichen auch auf Bundesebene bereits mit 16 Jahren den Weg an die Wahlurnen frei zu machen. Dazu haben meine Fraktion und ich bereits einen Gesetzentwurf vorgelegt.

Dafür gibt es gute Gründe.

200923 wahlalter16Für die Septemberausgabe des Online-Magazins "Politik und Kommunikation" hat Beate Walter-Rosenheimer in einem Gastbeitrag dargelegt, warum Jugendliche sehr wohl mit 16 Jahren wählen sollen dürfen.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag

Büro WeilheimEin Bundestagsmandat lässt sich allein mit der Arbeit in Berlin ausfüllen. In den sitzungsfreien Wochen haben Mitglieder des Deutschen Bundestages deswegen auch nicht einfach nur frei, sondern sie widmen sich neben der inhaltlichen Arbeit und der Vorbereitung auch der Arbeit vor Ort, in ihren Stimmkreisen also. Das ist relativ überschaubar, wenn man eine Kollegin oder einen Kollegen der eigenen Fraktion in allen Stimmkreisen des eigenen Bundeslandes sitzen hat und das wird entsprechend umfangreicher, wenn das leider (noch) nicht so ist. Umfangreicher, aber sicherlich nicht langweiliger. Um mein Mandat auszufüllen, betreue ich sehr gerne und voller Begeisterung noch zwei oberbayerische Regionen mit: die Regionen 17 und 10. In beiden Regionen unterhalte ich Regionalbüros und verlasse mich auf die Mitarbeit jeweils einer Person vor Ort.

Beate Walter-Rosenheimer Bild