Presse - Beate Walter-Rosenheimer

Zum Start der. zweiten Phase des ESF-Modellprogramms „Perspektive Wiedereinstieg" erklärt Beate Walter-Rosenheimer, Obfrau im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie :

"Die von der Ministerin vorgeschlagenen Maßnahmen greifen entschieden zu kurz und packen das Übel nicht bei der Wurzel. Die momentane Lage sieht für viele Frauen düster aus. Nach einer Kinderpause ist oft beim Minijob Endstation, allenfalls ergattern die Frauen einen Arbeitsplatz in Teilzeit, obwohl sie am liebsten eine vollzeitnahe Stelle hätten.

Der Anteil von Frauen in Vorständen von Unternehmen, an denen der Bund beteiligt ist, beträgt nach Zahlen des Bundesministeriums der Finanzen 6,5 Prozent, in bayerischen Unternehmen sogar gleich Null. Dazu erklärt Beate Walter-Rosenheimer, Obfrau im Wirtschaftsausschuss:

Der Anteil von Frauen im Management von Unternehmen mit mehrheitlicher Bundesbeteiligung ist erschreckend niedrig. Besonders drastisch zeigt sich dies im Hinblick auf die Vorstände: Nur 6,5 Prozent der Geschäftsleitungen sind Frauen. Bei den beiden bayerischen Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung des Bundes, dem Helmholtz Zentrum München und der TRANSIT Film Gesellschaft mbH gibt es sogar überhaupt keine Frauen in den Vorständen. Es zeigt sich, dass die Bundesregierung es selbst hier nicht schafft, eine gleichberechtige Teilhabe von Frauen am Arbeitsmarkt herzustellen. Wenn der Bund von der Wirtschaft deutliche Maßnahmen zur Verbesserung der tatsächlichen Gleichstellung verlangt, macht er sich unglaubwürdig, indem er selbst untätig bleibt.

Frauen sind bei der Jobsuche immer noch benachteiligt - anonyme Bewerbungen zeigen das...

Also doch: Frauen fallen oft schon durch das Bewerbungsraster, weil sie Frauen sind. Das ist durch Studien belegt und auch durch die Erfahrungen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS).

Aufgrund dieser Beratungserfahrung hat die Antidiskriminierungsstelle im vergangenen Jahr ein einjähriges Pilotprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren" gestartet. Fünf Unternehmen und drei Behörden haben sich an diesem Testlauf beteiligt, unter anderem die Deutsche Post und die Deutsche Telekom. Das Ergebnis, das gestern der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, ist alarmierend: Frauen, sowie auch Menschen mit Migrationshintergrund haben in anonymisierten Bewerbungsverfahren deutlich bessere Chancen zu einem Vorstellungsgespräch geladen zu werden.

Dazu erklärt Beate Walter-Rosenheimer, MdB, Bündnis 90/Die Grünen und in Berlin zuständig für das Thema Wirtschaft und Obfrau im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie:

Beate Walter-Rosenheimer Bild