Union und FDP sowie Energiewirtschaft und Industrie geben dem Ausbau der Erneuerbaren Energie die Schuld für steigende Strompreise. Die Bundestagsabgeordnete Beate Walter-Rosenheimer von den Grünen hält diese Rechnung für ungerechtfertigt:

Bildquelle: flickr.com, User: gynti_46„Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist nicht der Preistreiber. Der Löwenanteil des Anstiegs der EEG-Umlage hat nichts mit dem Bau von Wind- und Solarstromanlagen zu tun. Schwarz-Gelb hat die Ausnahmeregelungen für die  Großunternehmen exzessiv erweitert. Weil die Großverbraucher geschont werden, wird es für alle anderen teurer. Die Leidtragenden sind die Privathaushalte und kleineren und mittleren Unternehmen in unserer Region.“

Gerechtfertigt seien diese Ausnahmen allenfalls für energieintensive Industriebetriebe, die  im internationalen Wettbewerb stehen. „Die Bundesregierung hat dem Lobbydruck jedoch immer weiter nachgegeben. Der Braunkohlebergbau, große Rechenzentren oder Molkereien müssen jetzt fast keine EEG-Umlage zahlen, obwohl sie keine Konkurrenz mit geringen Strompreisen im Ausland zu fürchten haben.“ Die Grünen fordern, dass die Ausnahmen auf die Industriebereiche reduziert werden, die sie wirklich brauchen. Beate Walter-Rosenheimer: „Die Wahrheit ist: Die Börsenpreise für Strom sinken wegen der Erneuerbaren Energien. Deshalb ist es unredlich, die Erneuerbaren Energien für den Anstieg der Strompreise verantwortlich zu machen.“

Beate Walter-Rosenheimer und Uwe-Kekeritz

Einige Gemeinden im Landkreis Fürstenfeldbruck streben derzeit das „Fairtrade-Town"-Siegel an und möchten damit, den fairen Handel mit den Entwicklungsländern befördern.

„Entwicklungspolitik fängt bei uns vor der Haustüre an. Unsere Städte und Gemeinden können Politik mit dem Einkaufswagen machen," ist der Grüne Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz überzeugt. Er hielt seinen Vortrag „Fairness fängt bei uns an - Global denken, lokal handeln für die Eine Welt" und diskutierte gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Beate Walter-Rosenheimer, am 12. Oktober in Eichenau, wie man direkt vor Ort etwas erreichen kann.

Der Faire Handel unterstützt Produzentinnen und Produzenten in den Entwicklungsländern, um ihnen eine menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft zu ermöglichen. Zum Beispiel decken die festgelegten Mindestpreise die Produktionskosten und sichern so das absolute Existenzminimum.

Foto von l. n. r. : Ingrid Jaschke (Sprecherin KV FFB), Achim Liebl (Sprecher KV Dah), Beate Walter-Rosenheimer, Jan Halbauer (Sprecher KV FFB), Luise Krispenz (Sprecherin KV Dah)

Beate Walter-Rosenheimer ist mit 96,4 Prozent der Stimmen als Direktkandidatin für den Wahlkreis Dachau/Fürstenfeldbruck aufgestellt worden.

Auf der gemeinsamen Versammlung der Grünen aus Dachau und Fürstenfeldbruck erzählte die Bundestagsabgeordnete zunächst von ihren neun Monaten als Abgeordnete. Sie hat in ihrer parlamentarischen Arbeit und bei ihren zahlreichen Terminen in Bayern viele Eindrücke gewonnen. Alle bayerischen Bezirke standen bei ihr auf dem Besuchsprogramm.

Jan Halbauer gratuliert Beate Walter-RosenheimerBeate Walter-Rosenheimer meinte energisch: „Jetzt gibt es für mich viel, woran ich weiter anknüpfen will und was ich in Berlin und auch im Wahlkreis voranbringen will. Ich stehe ein für die Verbindung von Umwelt und Wirtschaft, für die soziale und ökologische Transformation der Gesellschaft, für grünes Wachstum, Chancengleichheit in der Bildung, die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern und eine menschliche Asylbewerberpolitik."

Beate Walter-Rosenheimer Bild